Was ist Körperarbeit ?

Was ist Körperarbeit ?

Der Begriff „Körperarbeit“ stammt aus der Selbsterfahrungsbewegung der 60er bis 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Er wurde vorrangig für manuelle Techniken/Methoden benutzt, welche direkt mit dem menschlichen Körper arbeiten. Heute ist „Körperarbeit“ eher ein übergeordneter Sammelbegriff und bezeichnet ganz allgemein die Arbeit mit dem menschlichen Körper.

Körperarbeit lässt sich anhand der „Berührungsintensität“ grob in zwei große Bereiche unterteilen: In Massagen, Physiotherapie, Osteopathie etc. gibt es ein hohes Maß an Berührung; im Yoga, Qi Gong, Feldenkrais etc. ist dieses Maß dann geringer und bei vielen Sportarten, die im weitesten Sinne auch zu Körperarbeit zählen, gar nicht vorhanden.

Ziel jeder Körperarbeit ist in der Regel die positive Beeinflussung unseres Muskel-, Faszien-, Nerven- und Energiesystems, denn unser sensomotorisches System reagiert fortwährend mit spezifischen Muskelreflexen auf Belastungen und unter ungünstigen Umständen können diese Reflexe Verspannungen hervorrufen, die wir immer weniger wahrnehmen. Wenn diese Verspannungen dann komplett unbewusst geworden sind, wissen wir schließlich nicht mehr, wie es sich anfühlt, sich frei bewegen zu können. Durch (ganzheitliche) Körperarbeit verändert sich unsere Bewegungsqualität, Wahrnehmung im Allgemeinen sowie Sensomotorik im Besonderen … und all das verändert unsere äußere und innere Haltung.